Podiumsdiskussion “Brauchen wir eigentlich Universitäten?” – Frankfurt a.M., 14.4.2018

Brauchen wir eigentlich (noch) Universitäten? Oder könnte der Forschungs- und Ausbildungsbedarf unserer Gesellschaft auch anders gedeckt werden? Gibt es nicht effektivere Formen der Ausbildung auf wissenschaftlichem Niveau? Verlangt der Anspruch (bzw. Pflicht?) exzellenter Forschung und Lehre zugleich dem unterfinanzierten System nicht einen unüberwindbaren Spagat ab – auch vor dem Hintegrund, dass heute außerdem ein breiter Transfer in die Gesellschaft erwartet wird? Und führt der Drang und Zwang zur Exzellenz nicht die universelle Idee einer Universität als Gesamtheit aller Disziplinen und Ausbildungsoptionen ad absurdum?
Unter diesem thematischen Fokus wird am Abend des 14. April gemeinsam mit dem Publikum diskutiert, ob die deutsche Wissenschaftslandschaft noch zeitgemäß ist und was sich evtl. ändern müsste.

Auf dem Podium:

  • Prof. Dr. Frank Dievernich, Präsident der University of Applied Sciences Frankfurt,
  • Bernd Ehinger (Präsident der Handwerkskammer Frankfurt),
  • Prof. Dr. Jochen Maas (Geschäftsführer Forschung & Entwicklung von Sanofi-Aventis Deutschland),
  • Prof. Dr. Dr. h. c. Volker Mosbrugger (Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung),
  • Prof. Dr. Birgitta Wolff, Präsidentin der Goethe-Universität.

Moderation: Dr. Sascha Vogel (Frankfurt Institute for Advanced Studies, FIAS)

Die Podiumsdiskussion findet um 19:00 im Haus am Dom (Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main) statt, Einlass ist ab 18:30, der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht nötig.

Die Plätze sind jedoch begrenzt und werden nach dem Prinzip first come, first served vergeben.